KEIN WETTKAMPF OHNE REGELN

Wenn 1.000 Teilnehmer/innen und mehr auf der Strecke unterwegs sind, geht es nicht ganz ohne Regeln. Bitte beachtet daher unbedingt unsere Race-Regeln, schon in der Startaufstellung, aber natürlich auch während des Rennens und im Zielbereich .

RACE-HINWEISE

1. Gehe nur an den Start, wenn du dich wirklich fit und gesund fühlst.

2. Absolviere das Rennen immer mit Umsicht und Fairness, damit du andere nicht gefährdest. Achtet auf einander und helft euch gegenseitig. Wir behalten uns vor, diejenigen vom Rennen auszuschließen, die sich unsportlich verhalten.

3. Laufe in engen Passagen immer rechts, damit schnellere Läufer links überholen können. Dies gilt vor allem auf schmalen Treppen. Abwärts gilt auf den Treppen Überholverbot!

4. Überwinde jedes Hindernis in der Reihenfolge des Streckenverlaufs. Gern kannst du dir dabei von anderen Teilnehmern/innen helfen lassen und selbst auch andere unterstützen.
Wenn du ein Hindernis beim ersten Mal nicht überwinden kannst, versuche es erneut oder lass dir von anderen helfen. Teamwork makes the Dreamwork.
Einzige Ausnahme ist die Halfpipe: Solltest du diese nach dem zweiten Versuch nicht überwunden haben, werden dich die Schiedsrichter in die Penalty-Box schicken. Absolviere dort deine individuelle Strafe unter den Augen von geschulten Coaches und setze dann das Rennen fort.

5. Penalty–Box: Die Coaches haben hier das Sagen. Je nach Athlet und Leistungsstand teilen sie Übung und Wiederholungszahl mit und bewachen die korrekte Ausführung. Dann geht das Rennen weiter.

6. Aufgrund deiner bei der Anmeldung angegebenen 4- bzw. 8-Kilometerzeit wurdest du den Startblöcken zugewiesen. Starte ausschließlich in dem für dich vorgesehenen Startblock, nur so können wir einen reibungslosen Start gewährleisten.

7. Sollte das Rennen aufgrund des Wetters oder anderer dringlicher Vorkommnisse abgebrochen werden, folge in jedem Fall den Anweisungen der Streckenhelfer.

8. Bei widriger Witterung behalten wir uns vor, eines oder mehrere der Hindernisse für das Rennen zu sperren.

9. Den Anweisungen des Orga-Teams, der Sanitäter und der Streckenposten ist immer und in jedem Fall Folge zu leisten.

10. Die Hindernisse und deren Regeln:

  • Quarterpipe: „Die Mutter“ aller Hindernisse. Es gibt verschiedene  Möglichkeiten, dieses zu bezwingen: Mit Schwung soweit laufen, dass ihr mit den Händen sicher den oberen Rand erreicht, um euch dann noch mit den Armen nach oben stemmen zu können. Alternativ auf halber Höhe eines der Seile greifen und sich, mit den Füßen gegen die Wand stemmend, an den Seilen nach oben zieht. Oben am Rand stehen Helfer bereit, die euch die Hand reichen und euch ggf. hinaufziehen. Nach dem zweiten missglückten Versuch ersetzt die Penalty-Box das Hindernis. Mit gutem Gewissen geht es danach weiter!
  • Tyrenator: 1.600 Autoreifen müssen mit kurzen oder langen Schritten überwunden werden. Die Hände dürfen auch zur Unterstützung genutzt werden!
  • Traffic Jam: Laufend, springend, kletternd über und um den Auto-Stau herum! Doch Vorsicht bei den Windschutzscheiben der Autos, diese bitte nicht mit voller Kraft betreten – Verletzungsgefahr! Mutwilliges Eintreten der Scheiben hat die sofortige Disqualifikation zur Folge!
  • Monkey Business: An die erste Querstrebe springen und dann an weiteren Querstreben entlanghangeln. Der erste Versuch war nicht erfolgreich? Im zweiten klappt es bestimmt besser. Im Zweifel ergeben zwei halbe Streckenabschnitte ein Ganzes. Weiter geht’s!
  • The Wall: Die Wand hinauf, geschmeidig drüber weg und weiter geht es!

(Stand: März/April 2018)